AGB

1) Leistungserbringung 

1.1 Die Leistungen und Angebote ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung und erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen.

1.2 Die Leistungen und Angebote sind unverbindlich.
Annahmeerklärungen bedürfen auf Verlangen von Hundetraining Herzenshunde zur Rechtswirksamkeit der schriftlichen oder fernschriftlichen Bestätigung durch Hundetraining Herzenshunde. Das Gleiche gilt für Ergänzungen, Abänderungen und Nebenabreden. Ist eine Leistung bei Hundetraining Herzenshunde angemeldet und bestätigt worden, wird die Zahlung wirksam.

2) Anmeldungen, Buchungen und Zahlungsmodalitäten

2.1 Anmeldung

Teilnehmende melden sich kostenpflichtig und verbindlich über die jeweiligen Anmeldeformulare auf der Homepage von Herzenshunde an. Bei termingebundenen Trainings erhalten Kunden Terminvorschläge von Herzenshunde. Ein Terminvorschlag wird ohne schriftlich ausgefüllte Anmeldung max. 12 Stunden geblockt. Ergeht nach schriftliche Anmeldung keine Überweisung bzw. Überweisungsbeleg bei Herzenshunde ein, ist der Platz für den Termin nicht verbindlich reserviert. Die Gebühr wird dennoch ab Anmeldung fällig. Anmeldungen zu vorgegebenen Kursen oder Veranstaltungen beziehen sich ausschließlich auf diese Termine. Die im Anmeldeformular zu bestätigenden erforderlichen Zustimmungen sind zu beachten. Die Anmeldung zu einem Kurs, Seminar, Sachkundenachweis, Webinar oder Online-Kurs ist verbindlich. Bereits gezahlte Gebühren werden auch in Anteilen nicht erstattet.

Die Kontodaten sind:

Hundetraining Herzenshunde IBAN: DE83 1001 1001 2624 685624

2.2 Buchung

Der Eingang des ausgefüllten Anmeldebogens im E-Mailpostfach bei Hundetraining Herzenshunde gilt als Zeitpunkt der verbindlichen, kostenpflichtigen Buchung. Nach Eingang der Anmeldung/Buchung durch das ausgefüllte und durch anklicken bestätigte Formular des Teilnehmenden bei Hundetraining Herzenshunde, erhält der Teilnehmende eine Bestätigung per WhatsApp, und wird in den Nachrichtenverteiler der Gruppe/Veranstaltung (Nutzung von Whatsapp) aufgenommen. Ohne vorliegenden, ausgefüllten Anmeldebogen ist generell kein Training möglich. Die AGB sind auf der Homepage, bei Instagram sowie Facebook veröffentlicht und finden somit in der gültigen Fassung Anwendung.

2.2 Erstgespräch

Die Gebühren für das Erstgespräch sind unmittelbar nach Bestätigung der Buchung in voller Höhe von 40 € per Überweisung zu leisten. Beträgt das Erstgespräch mehr als 30 Minuten, werden weitere Kosten gemäß Preisübersicht nachträglich in Rechnung gestellt. An jeglichen Orten, ausgenommen Kieferneck, 29323 Wietze werden zusätzlich Fahrtkosten fällig. Die Berechnung erfolgt gemäß Preisübersicht (vgl. Punkt 11.1 der AGB). Ohne vorliegenden Überweisungsbeleg besteht kein Anspruch auf den gebuchten Termin. Die Gebühr für den gebuchten Termin wird dennoch fällig.

2.3 Buchungsgebühr

Ist ein Termin zum Erstgespräch, zur theoretischen oder praktischen Prüfung des Nds. Sachkundenachweises für Hundehalter oder zum Einzeltraining verbindlich über den Anmeldebogen gebucht, fallen Gebühren entsprechend der Preisübersicht an.     

2.4 Kurse

Bei Eingang der Buchung ist die Kursgebühr verpflichtend zu zahlen. Sie ist in voller Höhe max. drei Tage nach Buchung, spätestens jedoch 48 Stunden vor Kursbeginn per Überweisung zu bezahlen. Kurse sind nicht erstattungs- und stornierungsfähig. Eine Rückzahlung nicht in Anspruch genommener Einheiten ist nicht möglich. Eine Anrechnung aus Kurseinheiten in andere Leistungen ist nicht möglich. Liegt bei Kursbeginn keine Gebühr bei Hundetraining Herzenshunde vor, erfolgt ein Ausschluss des Kurses. Die Gebühr bleibt weiterhin fällig.

2.5 Seminare und Vorträge

Seminar- und Vortragsgebühren sind in voller Höhe max. drei Tage nach Buchung, spätestens jedoch 48 Stunden vor der Veranstaltung zu bezahlen. Liegt bei Seminar-, oder Veranstaltungsbeginn keine Gebühr bei Hundetraining Herzenshunde vor, kann ein Ausschluss durch Hundetraining Herzenshunde erfolgen. Die Gebühr bleibt weiterhin fällig.

2.6 Karten

Trainingskarten haben eine Gültigkeit von sechs Monaten ab Buchungsdatum gemäß Buchung. Die Karten sind nicht übertragbar. Eine Rückzahlung nicht in Anspruch genommener Einheiten ist nicht möglich. Eine Anrechnung der Trainings aus den Karten auf andere Leistungen ist nur nach Vereinbarung und schriftlicher Bestätigung möglich. Sich aus einer Verrechnung ergebende Nachteile für den Teilnehmenden hat dieser zu verantworten.

Hundetraining Herzenshunde behält sich vor, vom Kunden beauftragte Leistungen über die erworbene Karte gemäß Leistung nach Einzeltrainingssatzes abzurechnen z.B. Erstellung von Trainingsplänen, Analyse von Videos, Erstellung von Berichten etc. Bei Trainingsorten außerhalb des Trainingsplatzes werden zuzüglich Fahrtkosten und ggf. Parkkosten am Trainingsort ab Kieferneck 27, 29323 Wietze, mit 90 Cent/km fällig. Diese werden zuzüglich zur Karte separat erhoben und im Anschluss abgerechnet.

Wird auf ausdrücklichen Wunsch des Teilnehmers die Zeit von 60 Minuten überschritten, erfolgt eine zusätzliche Abrechnung von 15 € je angefangener Viertelstunde.

Ab Erwerb der Karten, ist es die Pflicht der Kunden selbst, rechtzeitig Termine für Trainings der erworbenen Karten zu vereinbaren. Es besteht seitens Hundetraining Herzenshunde keinerlei Verpflichtung, kurzfristige Termine in die bestehende Terminplanung zu integrieren, wenn das Gültikeitsende der Karte bevorsteht und der Kunde versäumt hat, regelmäßige Termine zu vereinbaren.

2.7 Zahlungsverzug

Bei Nichtzahlung mahnt Hundetraining Herzenshunde einmalig und übergibt dann die Forderung an ein Inkassobüro. Entstehende Kosten hierfür werden dem Rechnungsempfänger vollumfänglich in Rechnung gestellt.

3) Rücktrittsrecht

3.1 Absage durch Hundetraining Herzenshunde

Das Training findet grundsätzlich bei jedem Wetter statt. Sind die Witterungsbedingungen unzumutbar oder der Trainer (bsp. wegen Krankheit) verhindert, werden die Trainingsstunden vom Trainer abgesagt.
In diesen Fällen werden die Trainingsstunden nachgeholt. Dafür erhalten  Teilnehmer zwei alternative Terminvorschläge genannt, die sie binnen 48 Std. bestätigen bzw. abweisen müssen. Der Termin, den die meisten der Teilnehmer bestätigen, wird als Ersatztermin verbindlich gesetzt.

3.2 Ersatzterminwahl

Erfolgt keine Antwort der Teilnehmer, gilt seine Zusage als verbindlich. Der Trainer kann kurzfristige Änderungen bezüglich des Trainingsortes, des Trainingsablaufs sowie kleine zeitliche Verschiebungen vornehmen.

3.3 Absage durch Teilnehmende

Die jeweilig vereinbarten, angemeldeten Einzelstunden, Erstgespräche, Webinare, Online-Trainings, Telefontermine sowie Prüfungen zum theoretischen oder praktischen Sachkundenachweis (Hundeführerschein) sind von dem Teilnehmenden spätestens 48 Stunden vor Beginn schriftlich abzusagen, wenn der Termin nicht wahrgenommen werden kann.
Nicht rechtzeitig abgesagte Termine werden in vollem Umfang berechnet.

3.4 Verspätungen der Teilnehmenden

Verspätungen der Teilnehmer zu den vereinbarten Trainingsstunden gehen zu Lasten der Teilnehmer und berechtigen weder zu einer Verminderung der Vergütung noch zu einer Verlängerung der vertraglich vereinbarten Trainingszeit. Der Trainer wartet am vereinbarten Ort maximal 15 Minuten. Ist bis dahin keine Kontaktaufnahme des Teilnehmenden erfolgt oder ist dieser nicht erschienen, verlässt der Trainer den Ort und der Termin wird in voller Höhe berechnet und fällig. Ein Anspruch auf Retour des Trainers zum vereinbarten Ort nach 15 Minuten besteht nicht.

3.5 Anmeldung zu einem Kurs, Seminar, Webinar Online-Kurs

Die Anmeldung zu einem Kurs, Seminar, Webinar oder Online-Kurs ist verbindlich. Bereits gezahlte Gebühren werden auch in Anteilen nicht erstattet.
Ein Teilnehmender kann vor Beginn der Leistung zurücktreten, ein Rücktritt hat nachweisbar und schriftlich zu erfolgen. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Rücktrittserklärung ist der Zeitpunkt des Einganges bei Hundetraining Herzenshunde. Im Falle des Rücktrittes kann Hundetraining Herzenshunde Ersatz für Aufwendungen verlangen, wenn kein geeigneter Ersatz durch den absagenden Teilnehmer gestellt werden kann.

3.6 Hundetraining Herzenshunde kann in folgenden Fällen vom Vertrag zurücktreten:

– Ohne Einhaltung einer Frist, wenn sich der Teilnehmer vertragswidrig verhält, insbesondere wenn andere Teilnehmende oder das Ziel der Veranstaltung gefährdet werden.

– Bis 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn, wenn die gebotene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird.

– Bei Ausfall des Trainers/Referenten, z.B. durch plötzliche Erkrankung, Lockdowns und in Fällen höherer Gewalt kann es zu einem kurzfristigen Ausfall von Veranstaltungen kommen.

3.7 Hundetraining Herzenshunde wird sich gegebenenfalls um eine schnellstmögliche Ersatz-Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt bemühen, so dass bezahlte Teilnahmegebühren gültig bleiben, haftet jedoch auf Verlangen höchstens mit der Rückerstattung bezahlter Teilnahmegebühren, nicht für eventuell darüberhinausgehende Schäden, die einem Teilnehmer durch Veranstaltungsausfall oder Terminverschiebung entstehen.

Das Fernbleiben von gebuchten Leistungen gilt nicht als Rücktritt. Es ist die volle Teilnahmegebühr zu entrichten.

Im Falle des Rücktritts kann Hundetraining Herzenshunde ohne weiteren Nachweis pauschalen Schadens- und Aufwendungsersatz verlangen.

3.8 Stornierung

Die Stornierungskosten betragen:

  • Bis sechs Wochen vor Beginn der Veranstaltung 10 % des Entgelts für die Veranstaltung.
  • Bis zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung 50 % des Entgelts für die Veranstaltung.
  • Bei Rücktritt ab zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung sowie bei Abbruch der Veranstaltung erfolgt keine Rückerstattung.

3.8 Trainingsverzug im Zusammenhang mit Pandemien

Ist aufgrund von höherer Gewalt, Quarantäneverordnungen der Trainer oder kurzfristig eingetretenen Verboten der Tätigkeitsausübung eine Leistungserfüllung durch Hundetraining Herzenshunde nicht möglich, werden die vereinbarten Leistungen durch Hundetraining Herzenshunde zu einem später möglichen Zeitpunkt angeboten und nachgeholt. Eine Rückerstattung erfolgt grundsätzlich nicht. Sie kann nach Einzelfallbetrachtung aus Kulanz durch Hundetraining Herzenshunde angeboten werden. Es liegt im Ermessen des fachkundigen Trainers zu entscheiden, ob gebuchte Veranstaltungen und Trainings auch analog online durchführbar sind.

4) Widerruf

4.1 Die Angebote von Hundetraining Herzenshunde richten sich an Einzelpersonen und Unternehmer (natürliche oder juristische Personen oder rechtsfähige Personengesellschaften, die bei Abschluss des Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handeln).

Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.
Der Gesetzgeber erlässt den nachfolgenden Hinweis für Verbraucher:

Widerrufsbelehrung
Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses.
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie Hundetraining Herzenshunde mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, unter

Lena Petersen

Hundetraining Herzenshunde

Adresse nur auf Anfrage

E-Mail: wuff@hundetraining-herzenshun.de

informieren. Sie können dafür dieses Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, hat Hundetraining Herzenshunde Ihnen alle Zahlungen, die diese von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und
spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei Hundetraining Herzenshunde eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet Hundetraining Herzenshunde dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas Anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Erlöschen des Widerrufsrechts
Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn Hundetraining Herzenshunde mit der Ausführung der Leistung (z.B. Beginn des Seminars oder Kurses) mit ausdrücklicher Zustimmung bzw. auf ausdrücklichen Wunsch des Teilnehmers hin vor Ende der Widerrufsfrist begonnen oder der Teilnehmer diese selbst veranlasst hat.
Ende der Widerrufsbelehrung. Die Buchung wird als ausdrückliche Zustimmung gesehen, fällt sie in die Widerrufszeit.

5) Teilnahme an Leistungen

  • Der Halter versichert, dass sein Hund behördlich angemeldet ist.
  • Für jeden am Training teilnehmenden Hund muss eine gültige Tierhalter-Haftpflichtversicherung abgeschlossen sein; eine Kopie der Versicherungspolice ist bei Anmeldung vorzulegen.
  • Der jeweilige Teilnehmer ist verpflichtet, nur gesunde Tiere, die kein Ansteckungsrisiko für Trainer und andere Personen oder Tiere darstellen, am Training teilnehmen zu lassen und durch Vorlage des Impfausweises die notwendigen Vorsorgeimpfungen zu dokumentieren.
  • Chronische Erkrankungen sind Hundetraining Herzenshunde bei Anmeldung mitzuteilen.
  • Hundetraining Herzenshunde behält sich grundsätzlich vor, den Gesundheitszustand des Tieres im Verdachtsfalle von einem Tierarzt überprüfen zu lassen, bevor mit dem Training bzw. der Therapie begonnen wird. Auch und vor allem, wenn Leistungen bereits gebucht und Gebühren entrichtet wurden. Ist Training aufgrund des Gesundheitszustandes des Hundes nicht möglich, schuldet Hundetraining Herzenshunde keine bereits bezahlten Einheiten.
  • Der Teilnehmende ist ebenfalls verpflichtet, den Trainer über Verhaltensauffälligkeiten, übermäßige Aggressivität oder Ängstlichkeit seines Tieres vor Aufnahme der ersten Einheit zu informieren.
  • Der Teilnehmende ist verpflichtet, dem Trainer Beißvorfälle seines Hundes gegenüber Menschen und anderen Lebewesen selbstständig mitzuteilen.
  • Zudem ist der Teilnehmer verpflichtet, seinen Hund entsprechend zu sichern (Maulkorb, Leine), sodass zu keinem Zeitpunkt ein Risiko für Trainer oder Dritte besteht.
  • Behördliche Auflagen und Schriftverkehr jeglicher Art über den Hund und Halter mit Behörden ist unaufgefordert an Herzenshunde zu übersenden.
  • Teilnahmevoraussetzung ist die Benutzung eines geeigneten Y-Geschirrs im Training. Ausnahmen bedürfen der schriftlichen Anpassung.
  • In Kursen sind nur Hunde zugelassen, die kursfähig sind. Die Kursfähigkeit bestätigt der jeweilige Teilnehmer bei Anmeldung schriftlich.
  • Eine Kursfähigkeit besteht:
    a) wenn der Hund keine anderen Hunde oder Menschen gefährdet bzw. der Teilnehmer entsprechende Vorkehrungen dagegen trifft.
    b) wenn der Hund durch die Teilnahme an einem Kurs nicht in dauerhaften Stress verfällt (starkes und andauerndes Stresshecheln, ständiges und durchgehendes Bellen, Zittern, Meideverhalten, Spontanschuppung etc.)
    c) und der Hund sich auch in Anwesenheit anderer teilnehmender Hunde und Menschen auf seinen Menschen konzentrieren und mit ihm kooperieren kann.
    Stellt der Trainer während des Kurses fest, dass der Hund nicht kursfähig ist, kann er vom gesamten Kurs ausgeschlossen werden. Eine (anteilige) Rückzahlung der Kursgebühr erfolgt nicht. Ein Anspruch auf Kursteilnahme oder Anrechnung der Gebühr auf andere Leistungen besteht nicht.
    Zur Überprüfbarkeit der Kursfähigkeit kann der Teilnehmer ein Einzeltraining vorab buchen.
  • Dem Trainer ist vorbehalten, erforderlichenfalls die Trainingseinheit nach eigenem Ermessen derart zu gestalten, dass der Hund kursfähig werden kann oder die Einheit abzubrechen. Der Abbruch geschieht in Fällen, in denen es nach Einschätzung des Trainers nicht wahrscheinlich ist, dass der Hund kursfähig wird oder er gesundheitlich so eingeschränkt ist, dass ein Training nicht möglich ist oder gegen das Tierschutzgesetz verstieße. Sämtliche Einschränkungen im abgeänderten Training gehen zu Lasten der Teilnehmer und sind durch diesen in Kauf zu nehmen.
  • Weiterhin kann der Trainer das Training abbrechen, wenn ein Teilnehmer übertriebene Härte gegen seinen Eigenen oder andere Hunde anwendet, dafür wirbt oder dies auch nach Aufforderung nicht unterlässt. In diesen Fällen erfolgt keine (anteilige) Rückerstattung der bereits bezahlten Gebühren bzw. ist die gebuchte Trainingseinheit im vollen Umfang zu bezahlen. Teilnehmer werden ebenso vom Training ausgeschlossen, wenn unzulässiges Equipment verwendet wird.

6) Gefahren/Haftungsausschluss

  • Anweisungen des Trainers ist zur Gefahrenabwehr zwingend Folge zu leisten.
  • Für Anweisungen innerhalb der Verhaltenstherapie und/oder des Trainings und daraus resultierenden Sach-, Personen- und Vermögensschäden haftet Hundetraining Herzenshunde nicht.
  • Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Der Teilnehmer haftet für alle Schäden, die er oder sein Hund während des Trainings verursachen.
  • Begleitpersonen der Teilnehmer sind durch den Teilnehmer auf den bestehenden Haftungsausschluss hinzuweisen.
  • Trainiert ein Trainer von Hundetraining Herzenshunde mit einem Hund, auch ohne Anwesenheit des Halters/Teilnehmers, so gilt keine Haftung bei Schäden an oder durch den Hund, die während des Trainings entstehen. Die Überlassung des Hundes der Teilnehmer erfolgt auf eigene Verantwortung.
  • Soweit der Teilnehmer durch den Trainer aufgefordert wird, seinen Hund von der Leine zu lösen, übernimmt der Teilnehmer die alleinige Verantwortung hierfür.
  • Der Trainer ist berechtigt, bei Nichtverträglichkeit einzelner Hunde untereinander, die Teilnehmer in anderen Gruppen unterzubringen oder die weitere Teilnahme auszuschließen (vgl. Kursfähigkeit).

7) Garantieleistung

7.1 Hundetraining Herzenshunde schuldet aufgrund des Umstandes, dass die Tätigkeit auch und insbesondere von der Mitarbeit des Teilnehmers und dessen als auch den Fähigkeiten des Tieres abhängt, keinen Erfolg. Die Ausbildung wird sich an den jeweiligen Bedürfnissen des Teilnehmers und den Möglichkeiten des Tieres, nach seiner Rasse, seinem Alter, seinem Geschlecht, seiner Vorgeschichte und seinen körperlichen Voraussetzungen entsprechend orientieren. Hundetraining Herzenshunde arbeitet mit positiver Belohnung von gewünschtem Verhalten. Dies wird dem Teilnehmer vor Trainingsbeginn theoretisch vermittelt. Eine Einwilligung des Teilnehmers zu dieser Trainingsphilosophie ist Voraussetzung für das Training bei Hundetraining Herzenshunde.

8) Kopierrechte

8.1 Unterlagen, Verschriftlichungen, Videos, Handouts, Whatsapp-Nachrichten sowie andere digitale und analoge Dokumente, die im Zusammenhang mit dem Training bzw. in Seminaren oder Vorträgen ausgehändigt werden, sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne schriftliche Genehmigung von Hundetraining Herzenshunde nicht vervielfältigt oder verbreitet werden.

8.2 Während des Trainings dürfen Videos und Mitzeichnungen nur nach vorheriger Erlaubnis durch Hundetraining Herzenshunde erfolgen. Hundetraining Herzenshunde mahnt einmalig an und behält sich den Ausschluss vom Training vor. Gebühren werden nicht erstattet.

9) Datenschutz und soziale Medien

9.1 Zum Teil werden Fotos oder Videoaufnahmen während des Trainings von Trainer oder aber auch seitens Dritter gemacht. Sollte ein Teilnehmer der Veröffentlichung in jeglicher Form nicht zustimmen, ist dieses schriftlich zu vermerken. Ansonsten sind diese Aufnahmen für jegliche Verwendungen, vor allem auf öffentlichen Plattformen wie der Homepage, sozialen Medien etc. freigegeben.

9.2 Der Teilnehmer verpflichtet sich, Fotos und Videos, Erwähnungen sowie andere Trainingsinhalte nur nach Absprache und vorherige schriftliche Erlaubnis auf sozialen Medien zu verwenden (Hochladen, Posten, Teilen, Verlinken). Dies gilt insbesondere für Videos, die während des Trainings gemacht werden und Bild- , Ton- sowie Schriftangaben zu Trainingsinhalten geben.

9.3 Bei Verwendung von freigegebenen Bildern und Videos auf öffentlichen, sozialen Kanälen sind die Präsenzen (Instagram, Facebook, Homepage, Google Business Account) von Hundetraining Herzenshunde verpflichtend zu verlinken.

9.4 Zum Zwecke des Austausches und der Kommunikation können durch Hundetraining Herzenshunde Whatsapp- sowie Facebookgruppen eingerichtet werden, bei denen Teilnehmer mit ihren persönlichen Erreichbarkeiten hinzugefügt werden. Sollte ein Teilnehmer dem Hinzufügen solcher Gruppen nicht zustimmen, ist dieses schriftlich gegenüber Hundetraining Herzenshunde zu äußern. Ansonsten wird eine Einverständnis des Teilnehmers als gegeben betrachtet.

10) Mitwirkungspflicht

Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, bei Leistungsstörungen Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Beanstandungen haben unverzüglich gegenüber Hundetraining Herzenshunde zu erfolgen, andernfalls sind jegliche Ansprüche ausgeschlossen.

11) Fahrtkosten, Zusatzkosten, Pauschalen

11.1 Für jedes Training außerhalb der im Impressum genannten Örtlichkeit fallen Anfahrtskosten in Höhe von 90 Cent/km an. Diese werden auf Grundlage von google maps für die schnellste, d.h. zeitlich geringste Strecke, zum Trainingsort ab Hohnhorstweg 28B in 31275 Lehrte berechnet. Befindet sich der Trainingsort in einem Bereich kostenpflichtiger Parkplätze, werden anfallende Parkkosten in unmittelbarer Nähe zum Trainingsort in voller Höhe in Rechnung gestellt.

11.2 Kurzberatungen via Telefon oder Whatsapp bzgl. Vor- oder Nachbereitung von Trainingsstunden, Kunden-Videos, Futtermittelberatungen oder generellen Rückfragen werden mit einer Aufwandspauschale von 15 € je angefangener 15 Minuten berechnet.

11.3 Erstellung von Tages-, oder Trainingsplänen, Analyse und Begutachtung von Kunden-Videos sowie längeren Telefonaten oder Nachrichten werden mit 15 € je angefangene Viertelstunde berechnet.

11.4 Statistentiere werden für Einzeltrainings und Vergesellschaftungstrainings mit einer Pauschale von 10 € je Tier, bei Verhaltenstherapie mit 15 € je Tier berechnet.

11.5 Weitere Angaben zu Preisen und Leistungen ergeben sich aus der aktuellen Preisübersicht.

12) Schlussbestimmungen

12.1 Sollten einzelne oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nichtig, anfechtbar oder nicht durchführbar sein, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.

12.2 Anstelle der unwirksamen Bestimmung gilt eine wirksame Bestimmung als vereinbart, die dem von den Parteien Gewolltem am nächsten kommt.

Soweit zulässig gilt als Gerichtsstand für Streitigkeiten aus dem Vertrag der Sitz des Veranstalters als vereinbart.

12.3 Jegliche Änderungen und Ergänzungen von diesen Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform.

de_DEGerman